Schardey & Partner Rechtsanwälte in Moers & Rheinberg

Rechtsanwaltsgebühren

Seit dem 1. Juli 2004 regelt das Rechtsanwaltsvergütungsgesetz (RVG) die Gebühren, die ein in Deutschland niedergelassener Anwalt für seine Tätigkeit berechnen darf. 

Bemessungsgrundlage für die Höhe der Gebühren des Rechtsanwaltes ist grundsätzlich der Gegenstandswert bzw. der Streitwert. Für die Berechnung des Streit- bzw. Gegenstandswertes finden sich eine Vielzahl von Vorschriften und unzählige Gerichtsentscheidungen. Häufig wird der Streitwert vom Gericht bestimmt. Einfach und anschaulich ist es bei Zahlungsansprüchen. Bei einer Forderung in Höhe von 1.000,- Euro liegt auch der Streitwert bei 1.000,- Euro.

Welche Gebühren im einzelnen bei einem konkreten Streitwert anfallen, hängt  dann von der Art der vom Rechtsanwalt vorgenommenen Tätigkeiten ab. Beispielhaft zu nennen sind die Gebühren für eine Beratung, das außergerichtliche Tätigwerden, die Klageerhebung und die Wahrnehmung von Gerichtsterminen.

Unser Anliegen ist es Ihnen schon bei Beginn des Mandates die voraussichtlichen Kosten zu nennen. Dies schafft Transparenz und der Mandant kennt das Kostenrisiko, welches mit jedem Verfahren verbunden ist.

Eine nützliche Hilfe zur Ermittlung der anwaltlichen Gebühren und Gerichtskosten in Zivilsachen bietet der Allianz-Prozesskostenrechner ( http://rvg.pentos.ag/ )